Die Hauptrollen

  1. Drew Sarich

    Drew Sarich

    Rocky

    Drew Sarich

    Drew Sarich Rocky

    Drew Sarich wurde am 24. August 1975 in St. Louis/Missouri geboren und studierte Musik, Schauspiel und Tanz am Boston Conservatory, wo er 1997 graduierte. Sein Europa-Debüt hatte er 1999 als Quasimodo in der Uraufführung der Walt Disney Produktion Der Glöckner von Notre Dame in Berlin.
    Am Raimund Theater in Wien war er als Berger in Hair sowie als Sun/Schlüsselmeister in Barbarella zu erleben. Die Rollen des Jesus und Judas in Jesus Christ Superstar verkörperte er in den unterschiedlichsten Produktionen, u. a. auch in der konzertanten Wiener Version am Ronacher.

    In Köln spielte er die Titelrolle in Jekyll & Hyde, in Berlin bei Hedwig And The Angry Inch, Cousin Kevin in Tommy in Amstetten, die Titelrolle in der St. Gallener Produktion von Dracula sowie Iz am Theater im Konzerthaus in Wien. Am Broadway kreierte er 2005 die Rolle des Vampirs Armand in dem Elton John-Musical Lestat. Off-Broadway spielte er in Jaques Brel is alive and well and living in Paris sowie in Tony n’ Tina’s wedding.

    Drew Sarich war in London als Jean Valjean in der West End- und in der Broadway-Produktion von Les Misérables zu sehen, bevor er nach Wien zurückkehrte um die Hauptrolle des Kronprinzen Rudolf im gleichnamigen Musical zu übernehmen. Am Ronacher in Wien spielte er Graf von Krolock in Tanz der Vampire. Diese Rolle übernahm er auch im Stage Theater des Westens in Berlin bis Ende Januar 2012.

  2. Wietske van Tongeren

    Wietske van Tongeren

    Adrian

    Wietske van Tongeren

    Wietske van Tongeren Adrian

    Die gebürtige Holländerin startete ihre Karriere nach einer umfassenden Ausbildung in Schauspiel, Tanz und Gesang in Wien, als Zweitbesetzung der Titelrolle im Musical Elisabeth. Nach zahlreichen Rollen in namhaften Produktionen wie beispielsweise Jesus Christ Superstar übernahm sie schließlich die Erstbesetzung der Elisabeth in Stuttgart. Wietske van Tongeren kreierte die Rolle der Ich im Musical Rebecca und brachte diese zur Weltpremiere in Wien (2006/2007). Im Frühjahr 2008 spielte sie das Aschenputtel in Into the Woods in Bozen. Ebenfalls in Wien verkörperte sie die Stephanie in der deutschsprachigen Erstaufführung von Frank Wildhorns Musical Rudolf – Affaire Mayerling.

    Weitere Stationen in der Vita von Wietske van Tongeren sind die Rollen der Königin Anna in Drei Musketiere (Tecklenburg, 2010), die Darstellung der Ellen in Miss Saigon (Klagenfurt 2011), die Betty Schaefer in Sunset Boulevard (Bad Hersfeld) und die Agnés Duchamps in Marie Antoinette (Tecklenburg 2012). Die Rolle der Maria von Trapp im Musical The Sound of Music übernimmt die quirlige Holländerin wieder am Landestheater in Salzburg. Die Hauptrolle der Adrian ist ein weiterer Meilenstein in der eindrucksvollen Karriere dieser jungen Künstlerin.

  3. Gino Emnes

    Gino Emnes

    Apollo Creed

    Gino Emnes Apollo Creed

    Der in Den Haag geborene Gino Emnes verfügt über fundierte Ausbildungen zum Musicaldarsteller und Musicallehrer, welche er am Conservatorium Den Haag und dem Lucia Marthas Institute for Performing Arts in Amsterdam absolvierte. Der charismatische Mime spielte in unzähligen Erfolgsproduktionen. So zum Beispiel den Tyrone Jackson in Fame oder die Rolle des Benny in der niederländischen Tourproduktion von Rent. Anschließend stand er in Saturday Night Fever in Utrecht auf der Bühne. In der Premierenbesetzung von Disney´s Der König der Löwen in Hamburg übernahm Gino 2001 die Rolle des Simba bevor es ihn nach Österreich zog, wo er in Wild Party die Rolle des Black und des Joe in Carmen Cubana spielte. Nach einem Engagement als Milton in Avenue X an der Wiener Kammeroper und als Ronny in Hair in Zürich war er in den Niederlanden als Rum Tum Tugger in Cats zu erleben und spielte in Disneys Der König der Löwen in Scheveningen erneut den Simba.

    Im Jahr 2007 tourte er als Solist der Best of Musical Gala durch die größten Hallen Deutschlands. Bei den renommierten Freilichspielen in Tecklenburg gab er den Seaweed J. Stubbs in Hairspray. Nachdem er in Stuttgart die Erstbesetzung des Eddie in Sister Act spielte, zieht es den sympathischen Darsteller nun wieder nach Hamburg.

  4. Uwe Drewes

    Uwe Drewes

    Mickey

    Uwe Drewes Mickey

    Der gebürtige Weimarer war zunächst Bühnenarbeiter, bevor er ein Studium der Germanistik, Sprech- und Theaterwissenschaften absolvierte. Als Hochschullehrer war er u. a. an der Schauspielschule Ernst Busch und der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin, an der Filmhochschule Babelsberg sowie an der Bayerischen Theaterakademie in München tätig und wurde von der Universität der Künste Berlin 1998 zum Honorarprofessor für Stimme und Sprechen ernannt. 2004 war er am Schlossparktheater Berlin im Musical Pinkelstadt und in der Operette Wie einst im Mai zu sehen. An der Neuköllner Oper Berlin spielte er 2006 in Held Müller und 2007 in Major Dux. Von 2006 bis 2008 stand er in der Bar jeder Vernunft in Cabaret als Herr Schulz auf der Bühne, und 2008 gab er in der Tribüne den Erzähler und Wirt Moustache in Irma la Douce. Mit musikalisch-literarischen Soloprogrammen gastiert er in ganz Deutschland.

    Im Stage Theater am Potsdamer Platz in Berlin spielte Uwe Dreves den Max Kellermann in Dirty Dancing. Danach verkörperte er den Monsignore Howard in der Hamburger Produktion von Sister Act. Mit der Darstellung von Rockys legendärem Trainer Mickey zeigt er nun eine weitere Facette im Rahmen seiner vielfältigen Rollen.

  5. Alexander Brugnara

    Alexander Brugnara

    Paulie

    Alexander Brugnara Paulie

    Der aus Bozen stammende Alexander Brugnara studierte nach seinem Abitur zunächst Philosophie in Bologna. Schon während seines Studiums galt seine ganze Liebe der Musik. Außerdem war er im Rahmen seiner langjährigen Animationserfahrungen als Moderator und Kabarettist sowie bei Musical- und Tanzshows tätig. Für eine fundierte Gesangsausbildung ging er nach Hamburg und studierte an der Stage School of Music, Dance & Drama in Hamburg und schloss seine Ausbildung 2002 ab. Er spielte im Musical VOM GEIST DER WEIHNACHT den jungen Scrooge und war während seines Studiums in mehreren Solisten-, Tanz- und Ensemblerollen in Produktionen wie SPEED – DAS MUSICAL am Altonaer Theater Hamburg, in EIN SOMMERNACHTSTRAUM an der Hamburger Staatsoper oder auch in „das Bildnis des Dorian Gray“ zu sehen. Er wird auch immer wieder als Sänger in Rock-, Soul- und Bluesbands engagiert. Alexander spielte in EVITA und JESUS CHRIST SUPERSTAR bei den Vereinigten Bühnen Bozen mit.

    Zuletzt war der gebürtige Südtiroler als Reuben, Simeon und Bäcker in JOSEPH AND THE AMAZING TECHNICOLOR DREAMCOAT zu sehen. Außerdem gehörte er zur Erstbesetzung von WE WILL ROCK YOU sowohl in Köln als auch in Stuttgart.

  6. Alex Avenell

    Alex Avenell

    Gloria

    Alex Avenell Gloria

    Alex Avenell ist in England geboren und aufgewachsen, wo sie auch ihren Abschluss als Musical-Darstellerin und Tanzpädagogin am Doreen Bird College of Performing Arts in London machte. Seit mehr als 35 Jahren steht sie mittlerweile auf der Bühne. Ihren ersten Auftritt hatte sie als Dreijährige als Caterpillar Queen in Ugly Bug Ball am Assembly Hall Theater. Seitdem war Alex in diversen Hauptrollen in England und Deutschland zu sehen. U. a. spielte sie Cinderella in Cinderella, Sheila in Hair, Mabel in Pirates of Penzance, Tuptim in The King and I, Gwendoline in The Importance Of Being Earnest, Tallulah in Bugsy Malone, Maria in West Side Story und Eliza in My Fair Lady.

    Neben ihren Musicalrollen arbeitet Alex Avenell auch als Synchronsprecherin im KIKA und beim ZDF. Außerdem ist sie als Sängerin und Songwriterin tätig. So zum Beispiel sehr erfolgreich für das DJ-Projekt „Starsplash“ und diverse internationale Plattenfirmen. Dem TUI Operettenhaus ist sie seit langen Jahren treu. Nach Mamma Mia!, Ich war noch niemals in New York und Sister Act ist ROCKY – Das Musical die vierte Produktion, die sie im Traditionshaus auf der Reeperbahn spielt.

Das Ensemble

Silke Braas
Swing / Cover Adrian / Dance Captain
Robin Brosch
Gazzo feat. Ensemble / Jimmy Michaels
Tobias Weis
Red Brady
Michael Clauder
Swing
Alessandro Cococcia
Boxer / Dance Captain
Sasha di Capri
Swing
Juliane Dreyer
Joanne / Ensemble / Cover Gloria
Adam Floyd
Fight Captain / Swing
Wolfgang Häntsch
Walk-in Cover Mickey
Christopher Hayes Hemmans
Apollos Manager / Ensemble
Kisha Howard
Apollo Girl / Shirley / Ensemble
Vladimir Hub
Boxer / Promoter / Ringrichter / Ensemble
Katrin Taylor
Swing / Cover Adrian
Jogi Kaiser
Wisotzky / Announcer/ Ensemble / Cover Mickey
Detlef Leistenschneider
Swing / Cover Rocky / Cover Paulie
Stefan Leonard
Wachmann / Bob Dunphy / Mike / cover Paulie
Franziska Lessing
Angie / Ensemble / Cover Gloria
Frank Logemann
Miles Jergens / Tommy Crosetti
Melissa Nettleford
Swing
Orion Oj Lynch
Walk-In Cover Apollo / Walk-In Apollos Manager
Dave Mandell
Swing
Dörte Niedermeier
Apollo Girl / Ensemble
Denise Obedekah
Apollo Girl/ Linda McKenna / Ensemble
Marco Heinrich
Buddy / Doktor / Ensemble
Nicolas Heiber
Swing / Cover Rocky
Darryll Smith
Dipper / Ensemble / Cover Apollo Creed / Cover Apollos Manager
Fernando Spengler
Boxer / Ensemble
Francisco Sanchez del Solar
Boxer / Rockys Cornerman / Ensemble
Joop Leiwakabessy
Boxer / Ensemble
Anne Hoth
Swing / Cover Adrian

Das Kreativteam

  1. Thomas Meehan

    Thomas Meehan

    Buch

    Thomas Meehan Buch

    Der 1934 geborene Thomas Meehan ist dreifacher Tony-Award-Gewinner. Erstmalig erhielt er den begehrtesten Preis der Musical-Branche für sein Broadway Debut Annie im Jahr 1977, gefolgt von The Producers (2001) und Hairspray (2003). Zu seinen weiteren Erfolgen zählen die Skripte zu Bombay Dreams, Oh, Kay! oder das Libretto der auf George Orwells Buch basierenden Oper 1984. Der langjährige Autor für den New Yorker schrieb gemeinsam mit Mel Brooks das Drehbuch zum Leinwand-Welterfolg Spaceballs. Die Zusammenarbeit mit Brooks fand 2007 ihre Fortsetzung in Young Frankenstein, einer Adaption des gleichnamigen Filmklassikers von 1974. Zu seinen jüngsten Arbeiten zählen Cry Baby und Elf The Musical. Er ist Co-Autor von Limelight – The Story of Charlie Chaplin. Mit seiner Frau Carolyn pendelt er zwischen seinem Haus in Nantucket und einem Apartment im Greenwich Village / New York.

  2. Stephen Flaherty

    Stephen Flaherty

    Musik

    Stephen Flaherty Musik

    Stephen Flaherty schrieb die Musik zur Broadway Produktion von Neil Simon´s Proposals und zu Loving Repeating welches seine Premiere am Museum of Contemporary Art in Chicago erlebte. Konzerte von Flaherty wurden aufgeführt an der Carnegie Hall, der Symphony Hall und der Hollywood Bowl.

    Lynn Ahrens und Stephen Flaherty gelten als das bedeutendste Musical Songwriter-Team ihrer Generation. Musik und Text für die Broadway Produktion Ragtime ließ sie die sogenannte Dreifach-Krone der Musical Branche gewinnen – den Tony Award, den Drama Desk Award und den Outer Critics Circle Award, plus zwei Grammy Nominierungen.

    Mit 13 Nominierungen war Ragtime häufiger nominiert als Disneys Der König der Löwen. Im Jahr 2009 feierte Ragtime seine Wiederaufnahme am Broadway und wurde dafür in der Kategorie „Best Revival“ für einen weiteren Tony nominiert. Für Text und Musik zum Film Anastasia wurden Ahrens und Flaherty für zwei Oscars und zwei Golden Globes nominiert und gewannen eine Goldene Schallplatte.

    Zu ihren weiteren Erfolgen zählen unter anderem Once on this Island (acht Tony Nominierungen und London´s Olivier Award für „Best Musical“), Seussical, mittlerweile die häufigst aufgeführteste Show in den USA (nominiert für Grammy und Drama Desk), Chita Rivera: The Dancers Life, Lucky Stiff und My Favourite Year.

  3. Lynn Ahrens

    Lynn Ahrens

    Songtexte

    Lynn Ahrens Songtexte

    Lynn Ahrens schrieb Buch und Songtexte zur Musical-Adaption von Charles Dickens Novelle A Christmas Carol, die zehn Jahre im Madison Square Garden lief. Hier arbeitete sie mit dem Sister Act Komponisten Alan Menken zusammen. Für ihr langjähriges Engagement im Kinderfernsehen wurde sie mit dem Emmy Award ausgezeichnet.

    Lynn Ahrens und Stephen Flaherty gelten als das bedeutendste Musical Songwriter-Team ihrer Generation. Musik und Text für die Broadway Produktion Ragtime ließ sie die sogenannte Dreifach-Krone der Musical Branche gewinnen – den Tony Award, den Drama Desk Award und den Outer Critics Circle Award, plus zwei Grammy Nominierungen.

    Mit 13 Nominierungen war Ragtime häufiger nominiert als Disneys Der König der Löwen. Im Jahr 2009 feierte Ragtime seine Wiederaufnahme am Broadway und wurde dafür in der Kategorie „Best Revival“ für einen weiteren Tony nominiert. Für Text und Musik zum Film Anastasia wurden Ahrens und Flaherty für zwei Oscars und zwei Golden Globes nominiert und gewannen eine Goldene Schallplatte.

    Zu ihren weiteren Erfolgen zählen unter anderem Once on this Island (acht Tony Nominierungen und London´s Olivier Award für „Best Musical“), Seussical, mittlerweile die häufigst aufgeführteste Show in den USA (nominiert für Grammy und Drama Desk), Chita Rivera: The Dancers Life, Lucky Stiff und My Favourite Year.

  4. Alex Timbers

    Alex Timbers

    Regisseur

    Alex Timbers Regisseur

    Der zur Zeit als „New Yorks Hottest Director“ (ABC News) gefeierte Alex Timbers verantwortete in der Vergangenheit erfolgreiche Stücke wie etwa das preisgekrönte Broadway-Stück Bloody Bloody Andrew Jackson und die ebenfalls am Broadway aufgeführten Stücke Peter and the Star Catcher für Disney.
    Unter der Flagge seiner eigenen Theater-Company, Les Freres Corbusier, führte er außerdem die Regie für verschiedene erfolgreiche Shows wie A Very Merry Unauthorized Children’s Scientology Pageant, Hell House, Gutenberg! The Musical oder den Off-Broadway-Hit Boozy. Bloody Bloody Andrew Jackson ist zur Zeit für zwei Tony Awards nominiert, Alex Timbers dabei selbst für das “Best Book of a Musical”. Für das gleiche Musical erhielt er bereits den Desk Award in der Kategorie “Outstanding Book of a Musical” und den Outer Critics Circle Award als “Best Director”.

    Für "Gutenberg! The Musical!" wurde Timbers für den Drama Desk Award als „Bester Musical Director“nominiert. Hell House, aufgeführt in St. Ann’s Warehouse, wurde für den Desk Award in der Kategorie “Unique Theatrical Experience” nominiert.
    Mit Very Merry Unauthorized Children’s Scientology Pageant gewann Timbers einen Obie Award, für die in Los Angeles aufgeführte Produktion heimste er gleich zwei Garland Awards ein. Die Show wurde 2006 am New York Theatre Workshop wiederbelebt und von der The New York Times als “Best Revival of the Year” ausgezeichnet.

  5. Kelly Devine

    Kelly Devine

    Choreographie

    Kelly Devine Choreographie

    Die preisgekrönte Choreographin Kelly Devine arbeitete in der Vergangenheit gleichermaßen für große Broadway-Produktionen wie Rock of Ages oder Jersey Boys (Tony Award als bestes Musical), verschiedene Opernhäuser in England (Faust), San Diego (Wozzeck) und Australien (Doctor Zhivago) oder Film bzw. TV-Produktionen, u.a. für Passport to Paris, Happy Texas, Zombie Prom, 30 Days until I´m Famous oder Two of a Kind. Off-Broadway begeisterte sie das Publikum mit den richtigen Moves u.a. beim Musical Frankenstein und Ann E. Wrecksick. Kommende Produktionen sind u.a. das Broadway-Stück Toxic Avenger (zur Zeit am Alley-Theater in Houston, Texas), Faust an der Metropolitan Opera New York und Pal Joey am Kennedy Center mit Christopher Ashley.

    Für die im Rahmen des renommierten Stratford Festivals aufgeführten Stücke Cabaret und Romeo and Juliet sorgte sie für die perfekte Choreografie. Sie gewann den L.A. Weekly Theater Award für die beste Choreographie für die regionalen Aufführungen von Sneaux! (inszeniert von Andy Fickman) und wurde nominiert für einen Dora Award (Canada) für Rock of Ages und einen Helpman Award (Australien) für Zhivago.

  6. Steven Hoggett

    Steven Hoggett

    Fight Choreographie

    Steven Hoggett Fight Choreographie

    In 2009 wurde Steven Hogget für seine Arbeit bei Black Watch am National Theatre of Scotland´s mit dem Olivier Award in der Kategorie “Bester Theater Choreograph” ausgezeichnet. Seine Arbeit für Peter and the Starcatchers in New York brachte ihm unlängst den Lortel Award in der Rubrik „Outstanding Choreography“. Steven ist Mitbegründer und künstlerischer Leiter der Frantic Assembly, einer der führenden Theater Companies Großbritanniens. Zu seinen Produktionen gehören Lovesong, Beautiful Burnout, Othello, Stockholm, Pool (No Water), Dirty Wonderland und Hymns. Neben seinem vielfältigen Theater Engagements ist er auch ein begehrter Choreograph für Mode, Werbung und Musik. So arbeitete er unter anderem für Prada und mit Bands wie Goldfrapp oder Franz Ferdinand. Zu seinen jüngsten Produktionen zählt die Choreographie zu American Idiot, einem Broadway Musical, das auf der Musik von Green Day basiert.

  7. Christopher Barreca

    Christopher Barreca

    Set Design

    Christopher Barreca Set Design

    Christopher oder kurz Chris Barreca, hat die Bühnenbilder von über 200 Produktionen am Broadway und international an Theatern, Opernhäusern und Tanz-Shows gestaltet und gehört gleichermaßen zu den erfahrensten wie angesehensten Set-Designern weltweit. Am Broadway arbeitete er an Premieren wie zum Beispiel Mary Christine oder Gabriel Garcia Marquez's Chronicle of a Death Foretold (ausgezeichnet mit dem American Theater Wing Award) – beide für das Lincoln Center Theater; The Violet Hour; Our Country's Good (Prague Quadrennial Selection) und Search and Destroy (Drama-Logue Award).

    Seine Arbeit brachte ihn bereits in der Vergangenheit nach Deutschland. Hier gestaltete er das Bühnenbild von Wole Soyenka’s Oper Scourge of the Hyacinths anlässlich der Münchener Biennale (nominiert für den BMW Award).

    Chris Barreca hat darüber hinaus für unzählige weltbekannte Theater in nahezu allen Staaten der USA gearbeitet, darunter The Gutherie, Hartford Stage, ACT in San Francisco oder am Roundabout und Lincoln Center in NYC. Er übt seit 1985 verschiedene Lehraufträge im Set-Designbereich aus und arbeitet zur Zeit als Head of Scenic Design für CalArts in Los Angeles.

  8. David Zinn

    David Zinn

    Costume Design

    David Zinn Costume Design

    David Zinn gestaltete das Bühnenbild und die Kostüme für die Broadway-Show Seminar. Außerdem entwarf er die Kostüme für Other Desert Cities, In The Next Room (nominiert für einen Tony und einen Drama Desk Award), Good People, Bengal Tiger At The Baghdad Zoo, A Tale Of Two Cities und Xanadu. Er entwickelte Bühnenbilder und Kostüme für die Santa Fe Opera, Los Angeles Opera, Lyric Opera of Chicago, Washington National Opera und New York City Opera.

    In Europa wurde er durch das Design des Bühnenbildes und der Kostüme von The Select (The Sun Also Rises), The Sound And The Fury (mit dem Elevator Repair Service Ensemble) und Die lustige Witwe (am Staatstheater Darmstadt) bekannt.

  9. Christopher Akerlind

    Christopher Akerlind

    Lighting Design

    Christopher Akerlind Lighting Design

    Christopher Akerlind ist für seine Arbeit an internationalen Theater- und Opernproduktionen bekannt. Zu seinen Broadway-Credits zählen u. a. End Of The Rainbow, The Gershwins’ Porgy And Bess, Superior Donuts, Top Girls, 110 In The Shade, Talk Radio, Shining City, Awake And Sing, Well, Rabbit Hole, In My Life, The Light In The Piazza, Reckless, The Tale Of The Allergist’s Wife, Seven Guitars und The Piano Lesson. Zuletzt arbeitete Christopher an Martha Clarkes neuen Stücken L’Altra Metra Del Cielo und Angel Reapers, Franco Dragones Kdo!, Philip Glass’ Appomattox, Dimitri Kourtakis’ Kafeneion, Anne Bogarts Produktion von I Capuleti Et I Montecchi und Robert Woodruffs Produktion von Rinde Eckerts Orpheus X.

    Er wurde ausgezeichnet mit dem Obie Award for Sustained Excellence, dem Michael Merritt Award for Design and Collaboration und mehrfach nominiert für die Drama Desk Awards, die Lucille Lortel Awards, die Outer Critics Circle Awards und die Tony Awards.

    Christopher lehrt am California Institute of the Arts sowie in der Broadway Lighting Master Class und ist als Gastlehrer an der New York University, der Carnegie Mellon University sowie der Yale School of Drama tätig.

  10. Peter Hylenski

    Peter Hylenski

    Sound Design

    Peter Hylenski Sound Design

    Die Arbeiten des für den Grammy, Tony und Olivier Award nominierten Sound-Designers am Broadway umfassen Shrek the Musical (New York, US-Tour, London), Rock of Ages (New York, London, Toronto, Australien, US-Tour), The Scottsboro Boys, Lend Me A Tenor, Elf, Wonderland, Cry-Baby, The Times They Are A-Changin’, The Wedding Singer, Sweet Charity, Martin Short: Fame Becomes Me, Little Women und Brooklyn sowie Off-Broadway Le Reve (Wynn, Las Vegas), Ragtime (London), How To Train Your Dragon, Walking with Dinosaurs, Mame, Opening Doors, Annie, die C arnegie Hall, die Radio City Music Hall, den Madison Square Garden und das Kennedy Center. Architektur-Projekte: 54 Below, das Plaza Hotel (New York), Lake of Dreams (Wynn, Las Vegas), das Chicago Auditorium Theater und Big Bang Theatre (American Museum of Natural History). Er ist Produzent und Produktionsleiter für Film, Musik und TV und produzierte u. a. für Sony, Levi’s, General Mills, Kia und Mercedes Benz.

    Er koproduzierte das Cast-Album von Shrek the Musical und war Mischer bei seinem vierten Film für das American Museum of Natural History, Journey to the Stars. Peter hat einen Bachelor of Fine Arts der Carnegie Mellon University.

  11. Pablo N. Molina

    Pablo N. Molina

    Video Design

    Pablo N. Molina Video Design

    Pablo N. Molina ist Video-, Licht- und Soundkünstler. Seine Designs und individuellen Software-Anwendungen nutzen modernste Technologien, wie z. B. Architectural Projection Mapping, Live Feeds, Video Delays, Real-Time Data Gathering und Sophisticated Digital Processing, um damit beeindruckende mediale Landschaften zu kreieren.

    Seine Designs waren bereits in zahlreichen Ausstellungen, Theater-, Musik- und Tanzproduktionen, z. B. beim Sundance Film Festival, OSF, RedCat, BAM Next Wave, TED, The Whitney Museum, EMPAC, Microsoft, Philadelphia Live Arts, Beta Level, 3LD, LACE, The Wexner C enter, LACMA und PICA zu bestaunen. Als Direktor der Early Morning Opera (EMO) in Los Angeles übernahm er die Gestaltung des Videodesigns und szenischen Designs der Produktion Abacus.

    Pablo leitet Workshops und Masterclasses zu aktuellen und aufkommenden Trends im Video-Design und über die Nutzung von individuellen Software-Anwendungen für Live-Performances. Er trug zur Etablierung des Master of Fine Arts in Video for Performance am California Institute of the Arts (CalArts) bei, wo er Video-Design, Content Creation, Interactive Installation Practice und Custom Media Software Development lehrt.

  12. Jeremy Chernick

    Jeremy Chernick

    Special effects Design

    Jeremy Chernick Special effects Design

    Jeremy Chernick ist Special Effects Designer, Creator und Coordinator. Er ist spezialisiert auf Schnee, Regen, Feuer, Blut und Explosionen für Bühnen- und Filmproduktionen auf der ganzen Welt. Am Broadway stattete er Rebecca – das Musical, The Mountaintop, The Scottsboro Boys, Pee Wee’s Playhouse und The Addams Family mit Effekten aus.

    Zu seinen Off-Broadway-Projekten zählen The Radio City Music Hall Christmas Spectacular (2011), Einstein on the Beach (2011/12-Welttournee), RSCs Romeo & Juliet (Park Avenue Armory), Lincoln Center Festival (2001–2012), Detroit (Playwrights Horizons), Modern Terrorism (The 2nd Stage), Through the Yellow Hour (The Rattlestick), The Exorcist (Geffen Playhouse), Karen O’s Stop The Virgens (St. Ann’s Warehouse & the Sydney Opera House). Jeremy ist Partner und Designer bei J & M Special Effects in Brooklyn, New York.

  13. Harold Mertens

    Harold Mertens

    Wig & Make-Up Design

    Harold Mertens Wig & Make-Up Design

    Harold Mertens ließ sich in London ausbilden und arbeitet seit 18 Jahren als Make Up- und Perücken-Designer für das Atelier Sjoerd Didden, u. a. an den Shows Les Misérables, Cats, Sweeney Todd, My Fair Lady, King And I, A Little Night Music, The Phantom Of The Opera, Saturday Night Fever, Tin Tin, 42nd Street, West Side Story, Peter Pan, Jekyll And Hyde, The Little Shop Of Horrors, The Never Ending Story, Company, Cinderella, Hair, Snow-White, The Sleeping Beauty, Grease, Beauty And The Beast, Joseph, The Wiz, Dirty Dancing, Alice in Wonderland, Hairspray, Mary Poppins, We Will Rock You, Spamalot, The Little Mermaid und Taboo. In Japan arbeitete er an Me And My Girl und Les Misérables und in Las Vegas an The Beauty Of Magic.

    Hinzu kommen zahlreiche Theaterproduktionen wie Schakels, Hamlet, Callas, A Clockwork Orange, Le Ball, The Mousetrap, La Strada, Les Liaisons Dangereuses, Midsummernightsdream, Blithe Spirit und Interiors and Moments of Happiness sowie die Opernproduktionen Aïda, Nabucco, La Traviata und Carmen. Für die Dutch Dance Company NDT gestaltete er Last Touch und Birth-Day von Jirˇí Kylián, 2 Lips And Dancers And Space von Robert Wilson und Petroesjka von Meryl Tankard.

Die Co-Produzenten

  1. Sylvester Stallone

    Sylvester Stallone

    Co-Produzent

    Sylvester Stallone Co-Produzent

    Sylvester Stallone hat seit seinem Film Rocky, der 1976 den Oscar als besten Film bekam und für den er sowohl das Drehbuch schrieb als auch die Titelrolle spielte, weltweit als Schauspieler, Drehbuchautor und Regisseur Anerkennung erlangt. Nach diesem bahnbrechenden Spielfilm erschien Rocky in fünf weiteren Fortsetzungen auf der Leinwand. Im Jahr 2006 schloss Stallone die Serie mit Rocky Balboa ab, einem Erfolg bei Kritikern und Zuschauern zugleich, der Stallone und Rocky endgültig zum Kultstatus verhalf. Zur Erinnerung an eine Figur, die für das Kinopublikum auf der ganzen Welt ebenso real geworden ist wie eine lebende Person, wurde bei einer Widmungszeremonie unter dem Vorsitz des Bürgermeisters eine Statue von Rocky Balboa am Fuß der heute berühmten Stufen des Philadelphia Museum of Art errichtet.

    Vor kurzem fiel der Startpfiff für sein bisher ehrgeizigstes Projekt, dem Actionthriller The Expendables, für den er das Drehbuch geschrieben hat, selbst Regie führt und zugleich eine Hauptrolle spielt. Mit Jason Statham, Mickey Rourke, Jet Li, Eric Roberts, Dolph Lundgren, Steve Austin sowie Bruce Willis und Arnold Schwarzenegger hat er eine All-Star-Cast engagiert. Der Film platzierte sich beim Start an der Spitze der Kino-Charts. Damit ist Sylvester Stallone der einzige Schauspieler, der fünf Jahrzehnte in Folge einen Nummer-Eins-Kinoerfolg verbuchen konnte.

    Stallone wurde in New York City geboren und ging in einer Vorstadt von Philadelphia zur Schule, wo er mit der Schauspielerei begann und zudem als Football-Star begeisterte. Dann verbrachte er zwei Jahre als Lehrer am American College of Switzerland in Genf. Nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten schrieb er sich für Schauspiel als Hauptfach an der University of Miami ein. Stallone verließ die Hochschule, um in New York als Schauspieler Karriere zu machen, doch es war nicht einfach, an Rollenangebote zu kommen. Während dieser Zeit wendete er sich zunehmend dem Schreiben zu und produzierte zahlreiche Drehbücher, während er auf den Durchbruch als Schauspieler wartete. Die Gelegenheit dazu kam erstmals 1974, als er für eine Hauptrolle in Brooklyn Blues - Das Gesetz der Gosse (The Lords of Flatbush) engagiert wurde.

    Mit der Gage für diesen Film verließ Stallone New York und zog nach Hollywood. Der Berufsboxer Rocky Balboa wurde in einem Drehbuch, das Stallone handschriftlich verfasste, geboren und zum Leben erweckt. Mehrere Produzenten wollten das Drehbuch kaufen, um die Titelrolle mit einem bekannten Schauspieler zu besetzen, doch Stallone bestand darauf, diese selbst zu spielen. 2008 wurde er beim Zurich Film Festival mit dem erstmals verliehenen „Golden Icon Award“ des Festivals ausgezeichnet, worin seine Verdienste als großer amerikanischer Schauspieler und Filmemacher gewürdigt wurden. Bei der Comic Con Convention 2010 wurde er als erster Star in die IGN Action Hero Hall of Fame aufgenommen.

  2. Vitali Klitschko

    Vitali Klitschko

    Co-Produzent

    Vitali Klitschko Co-Produzent

    Vitali Klitschko wurde am 19. Juli 1971 in Kirgistan geboren. Seinen ersten Profikampf bestritt Vitali 1996, den ersten Schwergewichts-Weltmeistertitel gewann er 1999 mit einem KO-Sieg über den Engländer Herbie Hide (WBO).
    2004 wurde Vitali Klitschko im Staples Center von Los Angeles durch seinen Sieg gegen Corrie Sanders Titelträger des WBC. Aufgrund von Verletzungen musste er den Titel jedoch Ende 2005 ablegen und vom aktiven Boxsport zurücktreten. Dass Vitali ein Ausnahmesportler ist, bewies er, als er nach fast vier Jahren Kampfpause im Oktober 2008 in den Ring zurückkehrte und den WBC-Titel erneut gewann.

    Damit ist Vitali Klitschko der vierte Boxer in der Geschichte nach Muhammad Ali, Evander Holyfield und Lennox Lewis, der zum dritten Mal einen Schwergewichtsgürtel gewinnen konnte. Für das Fachmagazin „The Ring“ war Vitalis Sieg das „Comeback des Jahres 2008“ und auch die Laureus Academy verlieh ihm dafür den „Laureus World Sports Comeback Award“. Durch den Sieg wurden Vitali und Wladimir Klitschko das erste Brüderpaar in der Geschichte des Boxsports, das gleichzeitig Weltmeistertitel im Schwergewicht hielt, seit 2011 besitzen sie sogar alle relevanten Schwergewichtstitel. Vitali Klitschko hält den Weltmeistertitel des Verbandes WBC.

    Vitali Klitschko ist ein Mann mit Visionen. Eine dieser Visionen ist es mitzuhelfen, dass sein Heimatland Ukraine einer besseren Zukunft entgegensteuert. Deswegen verfolgt er abseits des Rings eine politische Karriere in der Ukraine. In Kiew stellte er sich zweimal zur Bürgermeisterwahl und sitzt als Fraktionsführer im Stadtparlament. Zudem ist er Mitglied im Organisationskomitee der EURO 2012 in der Ukraine.
    Zusammen mit seinem Bruder ist Vitali Klitschko Botschafter der UNESCO und der Laureus Sport for Good Foundation und unterstützt „Ein Herz für Kinder“. Für ihr Engagement wurden die Brüder von der UNESCO als „Champions des Sports“ und „Heroes for Children“ ausgezeichnet. Der promovierte Sportwissenschaftler ist verheiratet und hat drei Kinder. Vitali Klitschko wurden bereits zahlreiche Auszeichnungen verliehen, darunter zweimal der Bambi (2005 und 2009), die Goldene Kamera, der GQ Man of the Year-Award oder „Sportler mit Herz“.

  3. Wladimir Klitschko

    Wladimir Klitschko

    Co-Produzent

    Wladimir Klitschko Co-Produzent

    Wladimir Klitschko kam am 25. März 1976 in Semipalatinsk/Kasachstan zur Welt. Seinen größten Erfolg als Amateur feierte er bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta – den Gewinn der Goldmedaille im Superschwergewicht.
    Den ersten Weltmeistertitel im Schwergewicht gewann Wladimir am 14. Oktober 2000 nach Version der WBO, den er drei Jahre lang hielt. 2006 besiegte er dann den US-Amerikaner Chris Byrd im Kampf um die Titel der Verbände IBF und IBO. Boxgeschichte schrieb Wladimir, als ihm im Februar 2008 mit einem Sieg gegen WBO-Weltmeister Sultan Ibragimov die erste Titelvereinigung im Schwergewicht seit fast einem Jahrzehnt glückte. Im Juli 2011 ein weiterer sporthistorischer Augenblick: Durch Wladimirs Siege gegen WBA-Champion David Haye vereinten die Klitschko-Brüder erstmals in der Geschichte alle relevanten Schwergewichtstitel in einer Familie.

    Wladimir Klitschko ist amtierender WBA-, IBF-, WBO- und IBO-Champion. Sein älterer Bruder Vitali ist Titelträger des Verbandes WBC. Abseits des Sports engagiert sich Wladimir Klitschko als Botschafter der Laureus Sport for Good Foundation und der UNESCO für unterprivilegierte Kinder und unterstützt „Ein Herz für Kinder“. So reiste er mit seinem Bruder nach Namibia, um Gelder für den Bau von Schulen und Krankenhäusern zu sammeln. Für ihr Engagement wurden die Brüder Klitschko von der UNESCO als „Heroes for Children“ und „Champions des Sports“ ausgezeichnet, 2011 folgte die Ehrung als „Sportler mit Herz“ auf dem Deutschen Sportpresseball. 

    Desweiteren wurden dem 35-jährigen Wladimir unter anderem zweimal der Bambi (2005 und 2009), die Goldene Kamera, der GQ Man of the Year und der Felix Burda Award verliehen. 2001 promovierte Wladimir Klitschko an der Universität in Kiew im Fach Sportwissenschaft. Auf der Kinoleinwand war er bereits in Til Schweigers „Keinohrhasen“ und „Zweiohrküken“ sowie in Steven Soderberghs „Ocean’s 11“ zu sehen. Im Sommer 2011 lief der Kinofilm „Klitschko“ in Deutschland.

Das Orchester

Tobias Vogt
Stellv. Musikalischer Leiter
Matthias Strass
Gitarre 1
Uli Kringler
Gitarre 2
Jochen Bens
Gitarre 2
Claus Hofrichter
Gitarre 3
Greg Dinunzi
Gitarre 3
Joe Ridder
Saxophon, Flöte, Klarinette
Holger Becker
Trompete 1
Michael Leuschner
Trompete 1
Kai Eppler
Trompete 2
Broder Kühne
Keyboard 1
Art Brauer
Keyboard 2
Annika Stagg
Cello
Pirkko Langer
Cello
Frerk Schulz-Klein
Bass
Helge Teschner
Drums
Chris Fidler
Posaune
Glenn Flavin
Dirigent und Probenpianist