So viel Sloane steckt in der Darstellerin Franziska Schuster

Franziska Schuster steht im Musical BAT OUT OF HELL als Sloane auf der Bühne. Während sie bei der Premiere im November 2018 noch die alternierende Besetzung der liebenden und zugleich tragischen Mutter und Ehefrau war, ist sie seit April 2019 die Erstbesetzung. Doch wie viel haben Sloane und Franziska Schuster eigentlich gemeinsam? Wir stellen Ihnen hier beide Charaktere genauer vor.

Leben und Ausbildung: Franziska Schuster im Kurzportrait

Schon während ihrer Ausbildung zur Musicaldarstellerin wirkte Franziska Schuster in der englisch-sprachigen Welturaufführung von Tut Ankh Amon in Alexandria und Kairo mit. Es folgte eine Europatour als Solistin in Musical Fieber und Musical Rocks! sowie Rollen in Cabaret, 3 Musketiere und Evita bei den Domfestspielen Bad Gandersheim. Hieraufhin erhielt sie den Publikumspreis für herausragende künstlerische Leistungen. Weitere Stationen ihrer Karriere waren unter anderem Rollen in Sister Act, Mamma Mia!, Mozart!, Jesus Christ Superstar sowie Kinky Boots.

Zwischen Liebe und Frust: Wesenszüge von Sloane

Um zu verstehen, was Franziska Schuster und Sloane verbindet, stellen wir Ihnen nicht nur die Darstellerin, sondern auch die Rolle, die sie verkörpert, vor. Sloane ist die Ehefrau von Falco, dem Oberhaupt des dystopischen Reiches Obsidian. Die gemeinsame Tochter Raven verliebt sich in den Rebellenanführer Strat, was Falco überhaupt nicht gefällt. Er ist bereit, alles zu tun, um die junge Liebe auseinanderzureißen. Selbst vor einem Mord schreckt er dabei nicht zurück.

Sloane
Sloane

Sloane hingegen steht der Liebe ihrer Tochter offener gegenüber. Sie nutzt deren Verliebtheit, um ihre eigene Beziehung und Ehe mit Falco zu hinterfragen. Denn was einst leidenschaftlich begann, steht nun kurz vor dem Ende. Obwohl ihr Mann auch Beschützer und Liebender ist, ist er im Wesentlichen ein Tyrann. Sloane jedoch ist eine facettenreiche Frau. Sie ist gleichermaßen komisch wie tragisch, denn sie überschreitet gerne Grenzen und trinkt aus Frust das eine oder andere Glas zu viel. Vor allem ist sie aber eine liebende Mutter, die bereit ist, für ihre Tochter alles zu tun.

Welche Berührungspunkte haben Sloane und Franziska?

Wenn wir Franziska Schuster fragen, ob es Berührungspunkte zwischen ihr und Sloane gibt, sagt sie: „Zu 100 Prozent!“ Zurecht, denn sie haucht der Rolle Leben ein und lässt Sloane zu der spannenden Frau werden, die sie ist. Was Franziska an der Rolle als Sloane besonders zu schätzen weiß, ist ihre Vielschichtigkeit. Die Rolle der Sloane fordert schauspielerisches Talent in ganz unterschiedlichen Bereichen. Vom „Teenage Revival“ über großes Drama bis hin zu Komik und Provokation wird hierbei alles abgedeckt. So kann Franziska Schuster Seiten von sich auf der Bühne präsentieren, die sonst nicht zum Vorschein kommen.

Sloane

Die abwechslungsreiche Rolle bedarf ganz besonderer und umfangreicher Vorbereitungen, damit ein authentischer Auftritt gelingt. Entsprechend viel Herzblut und Arbeit steckt die Darstellerin in die Verkörperung Sloanes. Voll entfalten kann sie sich dabei besonders in ihren beiden Lieblingssongs Paradise by the Dashboard Light und der Ballade Wo tut mir der Schmerz am Meisten weh? (Titel des Originals: What Part Of My Body Hurts The Most?).
Privat ist Franziska oft ebenso verrückt wie Sloane, denn wenn sie an einem Samstagabend mal nicht auf der Bühne steht, geht sie gerne aus. Während Sloane hierbei jedoch das Abenteuer sucht und sich meist allein ins Partyleben stürzt, Cocktails trinkt und Männer datet, geht es bei Franziska etwas ruhiger zu. Sie macht gerne Party mit Freunden oder verbringt den Abend gemütlich im Restaurant oder auf dem Sofa mit einem Film und einem Glas Wein – gut nachvollziehbar bei dem turbulenten und aufregenden Job als Musicaldarstellerin. Franziska selbst beschreibt sich also eher als Typ „Schlaflos in Seattle“, Sloane hingegen als Typ „Sex and the City“.