Presse-Detailseite";et_areas=areaBySitestore;et_ilevel=0&et_target=,0,0,0&et_lpage=0&et_trig=0&et_se=0&et_cust=0&et_basket=&et_url=/unternehmen/presse/presse-detailseite_2176.html;et_tag=&et_sub=&et_organisation=&et_demographic=" />
Zurück

, Oberhausen - Disneys Musical TARZAN

Der Countdown beginnt

Nur noch 30 Tage bis zur Premiere von Disneys Musical TARZAN im Stage Metronom Theater in Oberhausen! Auf mehr als 2.900 Quadratmetern wird seit gut vier Wochen bis zu zehn Stunden täglich trainiert. Die Probebühne wird zum Dschungel! Immer wieder hört man die typischen Affenlaute, dann den bekannten Tarzan-Schrei, dazwischen präzise Anweisungen des Associate Directors Jeff Lee, es wird geflogen, aus schwindelerregender Höhe in die Tiefe gesprungen, gesungen, getanzt. Das Ape Movement, der gekrümmte Affengang mit gebeugten Knien, abgestützt auf den Fingerknöcheln, muss so perfekt sein, dass menschliche Bewegungen nicht mehr zu erkennen sind. Gleiches gilt für die entsprechende Gestik und die Affenlaute - eine außergewöhnliche Herausforderung für die 36 internationalen Darsteller.

Jeff Lee hat alles im Griff: „Den Dschungel lebendig werden zu lassen, ist ein großes Abenteuer für uns alle. Langsam fügt sich alles zusammen, die harte Arbeit und der große Zeitaufwand werden sich spätestens bei der Premiere am 6. November auszahlen. Tarzan ist ein legendärer Charakter, der sowohl durch das Design und die Originalregie von Bob Crowley sowie durch die einmalige Musicalinszenierung für das Publikum zum Greifen nah ist. Wir laden die Zuschauer ein, Teil dieser einzigartigen Dschungelwelt zu werden - und das Stage Metronom Theater in Oberhausen ist dafür wie geschaffen.“

Die Flugelemente bekommen in Oberhausen eine völlig neue Dimension: Aerial Designer Pichón Baldinu hat die einmaligen 360 Grad Flugbewegungen der Darsteller, die sich hoch über den Köpfen der Zuschauer befinden, an die einzigartigen Bedingungen des Theaters in der Neuen Mitte angepasst, d. h. die Flugbahnen sind länger, die Sprünge noch waghalsiger und rasanter als zuvor. „Hier dabei zu sein ist Hochleistungssport. Singen, sich wie ein Affe bewegen und dabei über dem Publikum fliegen macht unglaublich viel Spaß, ist aber auch eine extreme, körperliche Belastung. Tarzan zu sein, ist das beste Fitnesstraining, das ich mir vorstellen kann.“, so Tarzan-Darsteller Alexander Klaws über die anstrengende Probenphase.

In wenigen Tagen werden die Proben von der Probebühne im HDO (High Definition Oberhausen) auf die Theaterbühne verlagert. Bis dahin herrscht für Tarzan, Jane und die Affenfamilie noch striktes Bühnen(Dschungel)verbot, denn das 90–köpfige Showteam arbeitet rund um die Uhr am einmaligen Bühnenbild von Bob Crowley. Die technischen Durchläufe, die sogenannten ‚Dry Techs‘ nehmen die Bühne zurzeit voll in Anspruch, damit am 6. November die Premiere des spektakulärsten Musicals aller Zeiten stattfinden kann.

Tarzans Geschichte ist weltberühmt und hat bis heute viele Generationen begeistert: Nach einem Schiffbruch nahe der Küste Afrikas wird der kleine Tarzan mit seinen Eltern an einen menschenleeren Strand gespült. Vater und Mutter werden Opfer eines Leopardenangriffs, und das Kind bleibt als Waise zurück. Das Gorilla-Weibchen Kala nimmt sich seiner an und zieht ihn in der Gemeinschaft der Affen groß. Nicht allen ist er gleichermaßen willkommen. Clan-Oberhaupt Kerchak sieht ihn als Eindringling, der eine Gefahr für seinen Stamm darstellt. Und auch Tarzan spürt, dass seine Wurzeln eigentlich woanders liegen. Jahre später trifft eine Expedition im Dschungel ein und Tarzan – mittlerweile ein junger Mann – steht zum ersten Mal Menschen gegenüber. Unter ihnen ist die hübsche Jane. Diese Begegnung ist der Anfang einer großen Liebe, die sie schon bald vor die wichtigste Entscheidung ihres Lebens stellt.