Zurück

, Stuttgart - Disneys Der Glöckner von Notre Dame

Die Hauptdarsteller stehen fest

Premiere am 18. Februar 2018

Es ist einer der großen Klassiker auf Deutschlands Musical-Bühnen: Disneys DER GLÖCKNER VON NOTRE DAME. Die Geschichte nach dem Roman von Victor Hugo und dem Zeichentrickfilm von Disney ist weltberühmt und begeistert seit Generationen Millionen von Menschen. Ab 18. Februar 2018 kann das Publikum die Musical-Fassung im Stuttgarter Stage Apollo Theater erleben. Bereits heute hat Stage Entertainment die Hauptdarsteller der fesselnden Story voller grandioser Songs vorgestellt:

Die Rolle des Glöckners Quasimodo verkörpert David Jakobs, als die schöne Esmeralda wird Mercedesz Csampai zu sehen sein, Felix Martin schlüpft in die Rolle des Domprobstes Frollo und Maximilian Mann spielt den Hauptmann Phoebus.

Als würdiger Rahmen, um die Charaktere aus dem 15. Jahrhundert einzuführen, diente die Schlosskirche im Alten Schloss - quasi als Stuttgarter Notre Dame. In dieser besonderen Atmosphäre konnten die geladenen Gäste bereits erahnen, welchen tief berührenden, monumentalen Klang dieses Musical ausmacht und welche herausragenden Stimmen das Stuttgarter Publikum erleben wird.

Jürgen Marx, Stage Entertainment Area Director Süd/West, freut sich über die Besetzung: “Es ist uns gelungen, die für diese Show besten Stimmen nach Stuttgart zu holen. Der heutige Auftritt unserer Hauptdarsteller in dieser wunderbaren Schlosskirche hat bereits gezeigt, dass sich das Stuttgarter Publikum auf ein ganz außergewöhnliches Stück mit herausragender Musik freuen darf.“

David Jakobs verkörpert die Hauptrolle des Quasimodo bereits seit der Spielzeit im Berliner Stage Theater des Westens. Zuvor war er in der Hamburger Musical Uraufführung von „Das Wunder von Bern“ als Bruno Lubanski zu sehen. Der 34-jährige Folkwang-Absolvent stand außerdem bei Produktionen wie „Rent“, „Into the Woods“, „Tommy“, „Evita“, „Hair“ oder „Jesus Christ Superstar“ auf der Bühne.

Nun kann er es kaum erwarten, mit der Produktion die Landeshauptstadt zu erobern: „Das Stück hat eine solche Kraft und berührt die Zuschauer ungewohnt tief, das ergreift auch uns auf der Bühne immer wieder aufs Neue. Dies gemeinsam mit dem Stuttgarter Publikum zu erleben, darauf freue ich mich schon sehr“, sagte Jakobs bei der Präsentation.

Felix Martin übernimmt die Rolle des Domprobstes Frollo, Quasimodos Ziehvater. Martin zählt zu den Musicalstars in Deutschland. Regisseur Peter Weck holte ihn für „Les Misérables“ und für die Welturaufführung von „Freudiana“ nach Wien. Unter der Regie von Harry Kupfer spielte Felix Martin den Tod in „Elisabeth“ (Berlin, Wien, Zürich) und den Colloredo in „Mozart!“, auch als Graf von Krolock in „Tanz der Vampire“ war er zu sehen. Unvergessen ist Felix Martin vielen Zuschauern und Fans der beliebten ZDF-Fernsehserie „Ich heirate eine Familie“ (1983-1986). Der 53-Jährige tritt mit Soloprogrammen auf und ist auf zahlreichen eigenen sowie auf Musical-Soundtracks zu hören.

In die Rolle der schönen Zigeunerin Esmeralda schlüpft Mercedesz Csampai. Die schwedische Musicaldarstellerin gab ihr Deutschland-Debüt als Sarah in Tanz der Vampire im Berliner Theater des Westens. Zuvor spielte sie die Hauptrolle der Eponine in der dänischen Produktion von „Les Misérables“. Im „Phantom der Oper“ (Moskau) coverte sie die Rolle der Christine. In der russischen Hauptstadt wirkte die 26-Jährige auch in „Die kleine Meerjungfrau“ mit.

Den Hauptmann Phoebus, in den sich Esmeralda verliebt, spielt Maximilian Mann. Der Sänger, Schauspieler und Moderator gehörte bereits verschiedenen Gospel- und A-Capella-Formationen an. Bei der Welturaufführung von „Kolpings Traum“ übernahm er die Hauptrolle des Adolph Kolping. Der 30-Jährige stand in großen Produktionen auf der Bühne, zum Beispiel in „Love Never Dies“, „Natürlich Blond“, „Rocky Horror Show“ oder „Elisabeth“ (Tour).

Disneys DER GLÖCKNER VON NOTRE DAME erzählt die dramatisch-romantische Liebesgeschichte des buckeligen Glöckners Quasimodo. Der Ausgestoßene wächst im Glockenturm der Pariser Kathedrale Notre Dame heran, abgeschirmt von der Außenwelt. Ein Straßenfest lockt ihn auf den Platz vor die Kirche, wo er von der feiernden Menge zunächst bestaunt, aber anschließend an den Pranger gestellt wird. Einzig Esmeralda hat Mitleid und befreit Quasimodo. Als sich der Zorn gegen die Zigeunerin richtet, die auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden soll, bietet ihr Quasimodo Asyl im Kirchturm. Damit stellt er sich aber gegen seinen Ziehvater, den Domprobst Frollo. Eine Geschichte über Liebe, Rache und Mitgefühl baut sich auf, aus der es kein Entrinnen gibt – eingerahmt von den eindrucksvollsten Musical-Kompositionen unserer Zeit.