TANZ DER VAMPIRE ist ein absolutes Kultmusical und hat im Oktober 2022 hat sein 25. Jubiläum gefeiert. Warum ist die Faszination bei den Fans ungebrochen?

Es ist einfach ein wirklich gut geschriebenes Musical, das alles bietet, was auch einen erfolgreichen Blockbuster im Kino ausmacht: Spannung, Humor, eine ordentliche Prise Mystik, Sinnlichkeit, eine opulente Ausstattung und natürlich – last but not least – die ungebrochene Faszination, die von Vampiren ausgeht.

2003 hattest du dein Debüt als Graf von Krolock in Hamburg – 2023 jährt sich dein 20. Bühnenjubiläum. Was fasziniert dich an dieser Rolle, dass du sie bereits seit zwei Jahrzehnten immer wieder gerne verkörperst?

Ich mag die Vielschichtigkeit des Grafen. Er ist mächtig und Stolz, intelligent und witzig, aber gleichzeitig auch voller tiefer Traurigkeit und Selbstmitleid. Er ist sowohl Verführer als auch zerstörerisches Monster, Visionär und Philosoph, weise und wütend...und immer wieder entdecke ich neue Facetten, wenn ich abermals in diese Figur schlüpfe.

Was ist das Herausforderndste an deiner Rolle als Graf von Krolock?

Neben der immer wieder schwierigen Aufgabe mit diesen langen Krallen auf's Klo zu gehen, ist es vor allem die Herausforderung, für das Publikum einerseits stets unberechenbar zu sein und es andererseits die Tiefe Krolocks alter Seele unter seiner mächtigen Maskerade spüren zu lassen.

Hast du in deinen Darbietungen den Charakter der Rolle über die Jahre verändert oder spielst du Graf von Krolock seit 2003 immer auf dieselbe Weise?

Jede Vorstellung ist einzigartig und ich lasse mich auch immer wieder gerne von mir selbst als Graf überraschen. Nur wenn man jede Vorstellung neu erlebt und sich ganz dem Moment hingibt, bleibt es auch für einen selbst spannend und auch das Zusammenspiel mit den Kollegen bleibt dadurch frisch und lebendig.

In Stuttgart standest du das letzte Mal 2017 auf der Bühne. Fans dürfen dich im Januar und Februar 2023 wieder im Stage Palladium Theater sehen. Wie ist es für dich, auf die Stuttgarter Bühne zurückzukehren?

Ich freue mich sehr darauf! Auf dieser Bühne habe ich bislang bei zwei wunderbaren Produktionen mitwirken dürfen: „Rebecca“ und „Tanz der Vampire“. Beide Male war es ein großes Vergnügen, in diesem Theater zu spielen und ich freue mich auf alte und neue Gesichter, sowie auch auf das Stuttgarter Publikum, das ich in bester Erinnerung habe.

Bist du nach so vielen Jahren Bühnenerfahrung überhaupt noch aufgeregt, wenn du kurz vor einer Show stehst? Wenn ja, was machst du dagegen?

Ja, das bin ich. Aber es ist eine produktive Aufregung, wie ein Adrenalin-Schub, der mir „Superkräfte“ verleiht. Und die brauche ich ja als Graf von Krolock!

Was war dein bisher schönstes und/oder lustigstes Erlebnis bei TANZ DER VAMPIRE? Und warum?

Meine schönsten Erlebnisse waren die umjubelte Premiere 2003 in Hamburg, bei der ich u.a. auch den großartigen Christopher Lee kennenlernen durfte und meine dortige Derniere, bei der das Publikum nicht aufhörte zu klatschen und vehement einforderte, dass ich noch einmal auf die Bühne komme. Ich war schon längst in der Garderobe und fing an, mich abzuschminken, da wurde ich über Lautsprecher auf die Bühne gerufen und bekam dann noch einmal, alleine auf der großen Bühne stehend, stehende Ovationen von dem immer noch voll besetzten Saal. Das werde ich nie vergessen. Einer der lustigsten Momente war, als ich, in der Szene mit dem Professor vor dem Schloss, die Visitenkarte entgegen nahm und vergeblich versuchte, sie irgendwo einzustecken, bis ich sie einfach weg schnippste, während ich gleichzeitig Abronsius ansah und großes Interesse heuchelte. Ich machte sozusagen aus der Not eine Tugend und das Publikum amüsierte sich prächtig.

Welche ist deine Lieblingsszene in dem Musical und warum?

Das Finale Akt 1, die Szene vor dem Schloss. Hier kann ich als Krolock viele verschiedene Farben zeigen – eigentlich die ganze Palette seiner vielen Facetten.

Welches ist dein persönliches Lieblingslied, das du in der Rolle des Grafen singst?

Tatsächlich finde ich auch musikalisch und vom Gesanglichen her, das Finale Akt 1 am spannendsten und freue mich jedesmal ganz besonders darauf. Ich liebe vor allem die Stelle: „Sink mit mir ins Meer der Zeit...“ - textlich und musikalisch wunderschön. Aber natürlich ist „Die unstillbare Gier“ auch etwas ganz besonderes und wirklich einzigartig. Fast wie eine große Opernarie. Immer wieder ein großes, emotional herausforderndes Erlebnis.

Warum sollte jeder TANZ DER VAMPIRE gesehen haben?

Weil es unsterblich schön ist!

* Die Erstbesetzung des Grafen Krolocks in Tanz der Vampire – Das Musical wird jeden Samstag und Sonntag, im Zeitraum vom 07.01.23 bis einschließlich 12.02.23, sowie am Freitag, dem 20.01.23, von Thomas Borchert gespielt. Kurzfristige Änderungen in der Besetzung sind vorbehalten, der Veranstalter kann nicht für einen Auftritt von Thomas Borchert garantieren. Rückerstattung, Stornierung oder ein Umtausch der Tickets bei Änderungen sind ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr.